Yakin und die Gegendarstellung

Vor ein paar Tagen entliess der FC Luzern ihren Trainer Rolf Fringer. Offizielle Begründung ist die sportlich schwache Rückrunde der Innerschweizer. Der „Blick“ berichtete in den letzten Tagen täglich über die Luzerner und behauptete, dass Hakan Yakin den Meistertrainer des FC Aarau gemobbt hat. Er soll in der Mannschaft Stimmung gegen Fringer gemacht haben, weil ihm dieser die Captainbinde genommen und ihn kritisiert hat. „Zufälligerweise“ ist Murat Yakin, der Bruder von Hakan, heisser Kandidat für die Nachfolge von Fringer. Bis dahin eine typische Blick-Story, die stimmen kann, aber nicht muss.

Doch nun hat Hakan Yakin eine Gegendarstellung veröffentlicht. Heute auf Blick-online war folgendes zu lesen:

Unter dem Titel «Mit Handzettel putschte Haki FCL-Trainer Fringer weg!» wird im Blick Online Artikel vom 3.5.2011 behauptet, ich hätte Rolf Fringer weggeputscht und zu diesem Zweck Handzettel in der Kabine verteilt, damit eine Intrige zu seinen Lasten angezettelt und diesen gezielt gemobbt. Ebenso wird behauptet, ich hätte Rolf Fringer damit eine Falle gestellt, in die er getappt sei.
Diese Darstellungen im Blick entsprechen allesamt nicht der Wahrheit. Rolf Fringer wurde aufgrund der schlechten Resultate in der Rückrunde gekündigt. Ich habe demselben weder eine Falle gestellt, noch Mitspielern Handzettel mit dem Zweck ausgeteilt, den Trainer zu putschen. Der Trainer wurde meinerseits zu keiner Zeit gemobbt.

 

Hakan Yakin

 

Diese Zeilen von Hakan Yakin haben bei mir genau das Gegenteil von dem bewirkt, als sie eigentlich sollten. Ich dachte nicht, der arme Yakin wird zu unrecht im Blick beschuldigt. Nein, ich dachte erst jetzt wirklich, dass an der Blick Story wohl tatsächlich etwas dran sein könnte. Dabei ist nicht einmal wichtig, worum es bei diesen Beschuldigungen überhaupt geht. Die Art und Weise der Gegendarstellung macht mich extrem stutzig. Mir kommt es bei diesem Text nicht so vor, als wollte hier jemand seine Unschuld beteuern. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Hakan Yakin ein schlechtes Gewissen hat und deswegen diesen Brief veröffentlicht hat. Mein Gefühl sagt mir, dass Yakin einen ganz anderen Text veröffentlicht hätte, wenn er tatsächlich die Unschuld vom Lande wäre. Aber das ist natürlich nur meine eigene Wahrnehmung…

Kommentar verfassen