Mila ist Mami!

Ist sie nun schwanger oder ist sie es nicht? Das ist die Frage, welche uns in den letzten Wochen täglich beschäftigt hat. Da unsere Mila während ihrer Läufigkeit nur kurze Zeit abgehauen war und danach keinerlei Spuren sichtbar waren, konnten wir uns einfach nicht vorstellen, dass sie tatsächlich trächtig sein würde.

Sie hat zwar zugenommen, bei einer Scheinschwangerschaft ist dies aber absolut üblich. So gingen wir lange Zeit davon aus, dass Mila einfach nur Scheinschwanger ist. Bis wir dann vor rund einer Woche Bewegungen im Bauch von Mila wahrnahmen. Nun waren alle Zweifel beseitigt. Wie das passiert ist und wer der Vater ist, wissen wir allerdings nicht.

Unsere Tessin-Ferienpläne mussten wir an die neue Situation anpassen. Mit dem gesparten Geld haben wir uns einen aufblasbaren Pool für unseren Garten gekauft und so die Ferien zu uns nach Hause geholt. Das Wetter spielt netterweise ja absolut mit und Ferien im Garten hat auch seinen Reiz.

Gestern Montag nahmen wir dann bei Mila eindeutige Veränderungen wahr. Sie war sehr unruhig und geriet bereits in Panik, wenn wir nur für einige Sekunden aus ihrem Blickfeld verschwanden. In der Nacht tigerte sie immer wieder auf und ab. Hechelnd besuchte sie uns im Bett und suchte Nähe. Geschlafen haben wir weder gut noch genügend lang. Doch unserem Goldschatz sind wir natürlich nicht böse, wie könnten wir denn auch?

Ca. um 15:30 Uhr setzten bei Mila dann die Wehen ein. Melanie war gerade bei ihr, als dies geschah und blieb natürlich auch da. Als ich dann vom Himbeeren-Pflücken zurück ins Wohnzimmer kam, gab mir Mila sofort zu spüren, dass ich ebenfalls an ihre Seite gehöre. Selbstverständlich erfüllte ich ihr diesen Wunsch, stand ihr zur Seite, streichelte ihr über den Kopf und redete ihr gut zu.

Um 15:56 Uhr war es dann soweit. Das erste Welpen erblickte das Licht der Welt. Mila wusste jedoch nicht so recht, was denn jetzt genau ihre Aufgabe war. Wir halfen ihr auf die Sprünge und so fand sie immer besser in ihre neue Rolle.

Die anderen Welpen kamen zügig nach. Plötzlich stellte Melanie aber fest, dass eines nicht richtig atmete. Sie massierte dem Kleinen die Brust, blies ihr in die Nase und wir holten Rat beim Tierarzt. Doch leider hat es der Kleine nicht geschafft. Während dem wir um sein Leben kämpften, kam beinahe unbemerkt ein weiteres Welpen zur Welt. Und dieses war unglaublich speziell. Während die vier ersten Welpen allesamt schwarz waren, war das letzte Welpen vorwiegend weiss mit einigen schwarzen Flecken. Ein Fleck sieht manchmal aus, wie ein Herz, das einen Riss hat.

Melanie und ich haben uns darauf geeinigt, dass wir keines behalten werden. Doch offen gestanden weiss ich noch nicht, ob ich das Weisse mit den schwarzen Flecken tatsächlich weg geben kann. Ich habe mich sofort in den Kleinen verliebt und ich weiss, dass es mir verdammt schwer fallen würde, ihn gehen zu lassen. Aber zum Glück vergeht ja noch etwas Zeit, bis die Kleinen zu ihren Besitzern kommen.

Mila hat uns ein schönes Erlebnis beschert und kümmert sich ganz toll um ihren Nachwuchs.

Übrigens, die Jungs scheinen echte Gentlemen zu sein. Erst kamen nämlich die zwei Mädchen zur Welt und erst danach die drei Jungs :-).

Hier erste Bilder:

Kommentar verfassen