GTA 5 erhitzt die Gemüter

Diese Woche kam GTA 5 in die Läden. Ein Open-World-Game, bei welchem so ziemlich alles machbar ist und bei welchem der Spieler die Rolle von drei Kriminellen übernimmt. Natürlich kommt darin Gewalt vor. Kaum eine Zeitung hat nicht darüber berichtet und das Game wurde zurecht in den höchsten Tönen gelobt. Ich selber habe es auch gekauft und bin in den vollsten Zügen begeistert. Für mich das beste Game aller Zeiten. Die Vielfalt ist gigantisch, die Grafiken sind extrem detailliert und die Stadt lebt.  Die Menschen spazieren nicht einfach planlos durch die Stadt. Es kann schon mal vorkommen, dass man an einen Überfall heran läuft, oder dass man von einer Frau um Hilfe gebeten wird, da ihre Freundin gerade angegriffen wird.

Das Spiel weiss zu gefallen und macht rundum Freude. Wenn da nur nicht wieder diese Nörgler wären. Games sind ja Schuld daran, dass auf der Erde nicht alle Menschen so ganz lieb sind zueinander. Ohne Games gäbe es keine Amokläufe und erst recht keinen Krieg. Weil Jugendliche im Spiel Menschen töten, werden sie es auch im wahren Leben tun. Verbieten soll man sie, diese bösen Games. Also ein Verbot mehr und die Welt ist gerettet? Natürlich werden die Menschen nicht aggressiv, wenn man ihnen immer mehr Freiheit wegnimmt. Und selbstverständlich hat ein Mensch nicht schon vorher psychische Probleme, wenn er zwischen Game und wahrem Leben nicht unterscheiden kann.

Ich dachte eigentlich, der Mensch sei intelligenter. Lasst den Leuten doch einfach die Freude, wenn sie gerne mal ein paar Stunden zocken, auch wenn ihr damit nichts anfangen könnt. Ich habe auch schon zu einer Reithalle ja gestimmt, obwohl ich mit Pferden nichts anzufangen weiss.

3 Antworten auf „GTA 5 erhitzt die Gemüter“

  1. Ich finde, dass es überraschend viele positive Stimmen zu GTA 5 gibt. Aber das is am Anfang immer so bis einer im echten Leben abtickt und sie das Spiel dann auf einmal auseinander nehmen. Eigentlich darf ich mich gar nicht zu viel mit dem Spiel beschäftigen als PCler. Es tut im Herzen weh, dass es noch keine PC Version gibt 🙁

    1. Ach die Medien halten sich was das betrifft doch eh an das Echo der Leute. Ich mein, hätte es mehr negative Stimmen gegeben und wäre das Spiel nicht restlos ausverkauft, dann hätten sie mit Sicherheit nur noch drauf rumgehackt -.-

  2. Ich kann mir schon vorstellen, dass sich einige Menschen darin verlieren, aber die gibt es immer. Ist doch immer so, kommt ein erfolgreiches Spiel raus, ist es in den Medien. Ist es in den Medien, kommt die Verbotsdiskussion – jedes Mal… Daher ist es dieses Mal gar nicht mehr so dramatisch (sprich kommt nicht in der Tagesschau), obwohl da selbst mir (und ich bin Zocker – siehe Website) mit der Folteraktion einige inakzeptable Sachen drin sind…

Antworten auf Gamer Antwort abbrechen