Der Anti-Fussball gewinnt

Gestern ist es passiert. Barcelona ist gegen Chelsea aus der Champions League geflogen. Ich bin ein Fan von attraktivem Offensiv-Fussball. Gibt es geilere Spiele, als solche zwischen zwei Teams, welche Offensivfussball zelebrieren? Ich sage ganz klar nein, genau so macht Fussball Spass. Von einem englischen Spitzenteam würde ich eigentlich genau solchen Fussball erwarten. Und als ich gesehen habe, dass Barca gegen Chelsea spielt, freute ich mich auf zwei Spiele mit Offensivspektakel, vielen Torchancen auf beiden Seiten und hoffte auf möglichst viele Tore. Nun, es kam anders. Im Hinspiel machte Chelsea nichts anderes, als mit allen elf Spielern das Tor zu betonieren und wurde mit dem einzigen Torschuss der gesamten Partie auch noch mit dem siegbringenden Tor belohnt. Zu Hause so ein Spiel abzuliefern, ist einfach nur feige.

Dass man im Camp Nou mit einem 1:0 im Rücken in erster Linie kein Tor erhalten will, kann ich dann jedoch durchaus verstehen. Würde wohl noch so manche Mannschaft so handhaben. Mir gefällt dies allerdings überhaupt nicht und ich finde es schade für den Fussball, dass so eine Mannschaft im Finale auflaufen wird. Dass mit Di Matteo als Trainer von Chelsea ein Ex-Aarauer im CL-Finale steht ist da ehrlich gesagt nur ein schwacher Trost. Und wer solchen Fussball spielen lässt, dem kann ich nicht gratulieren, auch wenn er mir noch so sympathisch ist…

Kommentar verfassen