Wie gesund ist Dosenfutter?

Ich habe mich mit der Frage auseinander gesetzt, ob Essen aus Konservendosen gesund ist. Das Essen selbst ist meistens sehr gesund. Gerade Früchte und Gemüse können voll ausgereift werden und beinhalten so viele gesunde Stoffe in hohem Masse.

Bildquelle: http://www-01.ibm.com

Tomaten

Tomaten sind auch in Konservendosen äussersts gesund. Dies aus dem Grunde, dass nur vollreife aromatische Tomaten zu Dosenfutter verarbeitet werden. Somit ist der Gehalt vom sekundären Inhaltsstoff Lycopin ungemein hoch.

Bohnen und Linsen

Auch hier darf man durchaus zur Büchse greifen. Allerdings sollte darauf geachtete werden, dass kein Zucker beigesetzt wurde. Ist dies gewährleistet kommt der Körper zu vielen wichtigen Nährstoffen und pflanzlichem Eiweiss.

Tiefkühlgemüse gesünder als Konservengemüse

Konservengemüse wird zur Haltbarmachung erhitzt. Somit kommt es unweigerlich zu Verlusten von wichtigen Inhaltsstoffen. Deswegen greift man besser zu Tiefkühlgemüse. Falls es jedoch trotzdem Dosen sein sollen, dann sind eher die kleinen Dosen zu empfehlen, da die grossen Dosen länger erhitzt werden müssen und somit mehr Verluste aufweisen.

Vitamingehalt niedriger in Vollkonserven

Natürlich ist der Vitamingehalt in Vollkonserven wesentlich geringer, als in Frischgemüse, da diese bei der Sterilisation auf 120° erhitzt werden. So kann es zu Vitaminverlusten von über 50% kommen. Allerdings bleiben Mineralstoffe vollständig erhalten.

Die Säuerung von Sauerkonserven (z.B. Essiggurken, Sauerkraut) kann durch zwei verschiedene Verfahren erfolgen. Einerseits durch Milchsäuregärung (Sauerkraut) und andererseits durch Essigzugabe (Gewürzgurken). Diese natürlichen Konservierungsarten führen dazu, dass die Vitamine nicht verloren gehen und somit fast vollständig erhalten bleiben.

Gelangt BPA über Konserven in den Körper?

Diese Frage ist umstritten. Konservendosen werden häufig mit Epoxidharzen ausgekleidet. Darin enthalten ist auch die Chemikalie BPA (Bisphenol-A) enthalten. Ein Versuch an freiwilligen Testpersonen hat gezeigt, dass alleine nach dem Verzehr von Dosensuppen der BPA-Gehalt um das 20-Fache steigt. Es besteht der Verdacht, dass diese Substanz zu Unfruchtbarkeit, Erbgut-Veränderungen oder sogar zu Erkrankungen wie Diabetes oder Krebs führt. Allerdings gibt es dafür noch keine wissenschaftlichen Belege.

Ich denke, wenn man im Mass zu Konservendosen greift, ist dies in Ordnung. Allerdings ist es immer noch am vernünftigsten, wenn man Früchte und Gemüse frisch verzehrt.

 

 

Wie gesund ist unser Leitungswasser wirklich?

Das ist wohl eine heiss diskutierte Frage. Hier gibt es auch unterschiedliche Meinungen. Die meisten behaupten, dass es unbedenklich ist, Leitungswasser zu geniessen. Vor kurzer Zeit habe ich jedoch auch eine kritische Meinung zu diesem Thema gehört. Die Gefahr kommt vom Wasserhahn und heisst Schwermetalle!
Nun war ich etwas verwirrt, wusste nicht mehr was zu glauben ist und vorallem, was ich jetzt tun soll. Es gibt ja glücklicherweise das Internet, und dieses ominöse Internet weiss ja bekanntlich alles.
Da habe ich also nachgeforscht, kam aber, um es vorweg zu sagen, auch hier auf kein klares Ergebnis. Die Meisten reden positiv über die Qualität unseres Hahnenburgers. Dies ist ganz sicher auch der Fall, da habe ich keine Zweifel. Doch kaum einer befasst sich mit dem Thema der Schwermetalle. Trotzdem ist es ein Fakt, dass es in unserem Trinkwasser enthalten ist. Eine Studie hat gezeigt, dass im Schweizer Leitungswasser zuviel Blei und Nickel vorkommt. Zudem ist es häufig verkeimt.
Zuviel Blei im Körper ist gefährlich für das Nervensystem und die Blutbahnen. Aber auch im Hals kann es zu Krankheiten führen. Nickel kann für Allergiker besonders gefährlich sein.
Folgende Tipps sollten beachtet werden, beim Gebrauch von Leitungswasser:
– Bevor das Wasser getrunken, oder zum Kochen verwendet wird, sollte es eine Weile laufen gelassen werden. Besonders am Morgen ist dies eminent wichtig, da über Nacht der Wasserhahn in der Regel ja nicht genutzt wird. So stauen sich die Metalle natürlich an. Damit das ablaufende Wasser nicht einfach so verschwendet wird, kann man es zum Beispiel als Putzwasser oder für andere Zwecke verwenden.
– Nach Ferien sollten die Hähne besonders gut durch gespühlt werden.
– Nur kaltes Wasser sollte zum Verzehr verwendet werden.
– Wenn Mineralwasser gekauft wird, sollte Wasser ohne Kohlensäure ausgewählt werden. CO2 ist ein schädlicher Stoff, der von unserem Körper ausgeschieden wird. Es ist also absolut paradox, wenn wir unserem Körper diesen Stoff dann wieder zuführen.
Natürlich spielt es auch eine Rolle, was für ein Wasserhahn installiert ist. Doch schaden tut es auf keinen Fall, sich diese Tipps zu Herzen zu nehmen.